1942

Russlandeinsatz im zweiten Weltkrieg, der wohl am ausführlichsten dokumentierte Krieg unserer jüngsten Vergangenheit. Abseits von Manöverstrategien, Marscheinsätzen und Waffentechnologie darf das Wesentliche nicht vergessen werden – Mensch. Diese Briefe zeigen den aus Sicht einen einfachen Soldaten Österreich, seine Gedanken, Ängste Empfindungen. Nur ein Schicksal so vielen zu jener Zeit. Doch auch Hoffnung, Glaube Liebe offenbaren sich auf berührende Weise.

Studienarbeit aus dem Jahr 2003 im Fachbereich Geschichte Europa – Deutschland Nationalsozialismus, II. Weltkrieg, Note: 1, Universitat Potsdam (Historisches Institut), Veranstaltung: Hauptseminar “Stalingrad. Ereignis, Mythos, Erinnerung,” Sprache: Deutsch, Anmerkungen: Planung und Verlauf des zweiten deutschen Feldzuges bis zum Erlass der “, Fuhrerweisung Nr. 45″, unter besonderer Berucksichtigung seiner kriegswirtschaftlichen Grundlagen, Abstract: Stalingrad kennt jeder. In unserem Wissen vom Zweiten Weltkrieg hat die russische Industriestadt an Wolga, jetzt Volgograd heisst, ihren gesicherten Platz. Allein Name bringt Vorstellungen mit sich, so unterschiedlich sind wie Standpunkte Blickwinkel Betrachter. Die Schlacht von wurde Anfang fur Deutsche Russen zu einem Mythos.,” schrieb bekannte deutsche Historiker Jurgen Forster. Innerhalb nunmehr vergangenen 60 Jahre seit Ende Kampfhandlungen in Wolgametropole war meist Schlachtdarstellung selbst damit das fatale Sommeroffensive 1942 Mittelpunkt Betrachtung. Diese Arbeit soll dazu dienen, den Fokus Planungs- Fruhphase Offensive verschieben. Ziel es sein, direkte um Stadt grosseren Gesamtkontext einzuordnen, da tragischen Ereignisse 23. August 2. Februar 1943 meiner Sicht eher als Epilog jener folgenschweren Fehlanalysen Anfangsphase sehen sind. Dazu sollen hauptsachlich drei Fragen geklart werden: 1.Welche Ursachen hatte Vormarsch Kaukasus? 2.Welche Probleme Fehleinschatzungen belasteten Unternehmen Beginn an? 3.Ab welchem Zeitpunkt Scheitern eigentlich besiegelt? Bei Analyse strategisch-operativen Ebene waren mir besonders Aufsatze Prof. Bernd Wegner sehr hilf

1942